Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Holger Schmenk/Andreas Schiffmann (Hg.): „Kumpels in Kutten 2“

„Zwei Kumpels-in-Kutten-Bücher zeugen von einer Wahnsinnsvielfalt. Gibt es etwa zwei Bände über die Metal-Szene von New York, Paris, Barcelona, London oder Berlin? Natürlich nicht, nicht mal ein dünnes Heftchen.“

Holger Schmenk/Andreas Schiffmann (Hg.): „Kumpels in Kutten 2“

2010 erschien der erste Band; der jetzt vorliegende zweite ist echt heavy: knappe zwei Kilo Ruhrpott-Metal. Mit allen und allem, was dazugehört.

Beiträge über Rage, Darkness, Kreator, Sodom, Sir Hannes und die anderen Heroen; über Metal-Fotografen wie den verstorbenen Jörg Litges; über die angesagtesten Alben und Clubs; über das Rock-Hard-Magazin, dessen Herausgeber Holger Stratmann das Grußwort zum Buch und das Eingangszitat zu diesem Text beigesteuert hat.

Porträts und Interviews

Da sind die „Forgotten Tales: Es war einmal in …“, die Stadt für Stadt die Metal-Historie vorbeiziehen lassen, über Bands, die Spuren hinterlassen haben: Faithfull Breath, Despair, Anger, Everflow...

Ein Buch mit einer Fülle von Interviews, Porträts und Gastbeiträgen. „Also besorgten wir uns vor dem nächsten Konzert eine dicke Kartoffel, ein Stempelkissen und ein Schnitzmesser. Der Stempel bestand bei jedem zweiten Konzert aus einem einfachen Zeche-Carl-Schriftzug. Der war schnell zwischen zwei Bier in die Kartoffel geschnitzt“, heißt es im Gastbeitrag von Sebastian Freitag, Kartoffeln und Death Metal.

Holger Schmenk/Andreas Schiffmann (Hg.): Kumpels in Kutten 2, 336 S., Verlag Nicole Schmenk, 19,90 Euro, ISBN 978-3-943022-30-8.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Michel Ruge: „Große Freiheit Mitte“

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...

Buchkritik

Marina Fiorato: „Das Herz der Kriegerin“

Anfang des 18. Jahrhunderts: In Dublin lässt sich Richard, der junge Ehemann von Kit, als Soldat anwerben und zieht in den Krieg. Seine Frau will ihn in Marina Fioratos historischem Roman „Das Herz der Kriegerin“ finden und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. mehr...

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Das Interview

So gefällt Reinhold Messner die Ausstellung im Gasometer

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.mehr...

Spektakel am 30. Juni

Revier plant eine Extraschicht – die Bahn leider auch

Herten Während sich Hunderttausende in der „Nacht der Industriekultur“ am Samstag, 30. Juni, vergnügen wollen, werden ausgerechnet die Schienenwege zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen saniert. „Sperrpausen“ nennt das der Fachmann. Und die müssen Jahre vorher festgelegt werden, weil sie den Bahnverkehr in ganz Deutschland betreffen.mehr...

Demnächst im Kino

Neuer „Star Wars“ zeigt Vorleben des Piloten Han Solo

Dortmund Wo traf Han Solo eigentlich Chewbacca? Und wie verdiente er sich seine Sporen? Das sind Fragen aus dem Universum, denen nun „Solo: A Star Wars Story“ nachspürt. Kein besonders origineller Streifen, aber auch nicht überflüssig, meint unser Kinokritiker.mehr...