Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frau soll ihre Mutter mit Schere erstochen haben

Brutale Tat im Wahn - 53-Jährige vor Gericht

Bochum Eine 53-jährige Frau soll im Wahn ihre eigene Mutter erstochen haben, doch das stritt sie am Dienstag vor dem Bochumer Landgericht ab. Sie sagt, ihre Mutter habe sich die Stichverletzungen selbst zugefügt.

Brutale Tat im Wahn - 53-Jährige vor Gericht

Die 53-Jährige soll ihre Mutter brutalst erstochen haben. Foto: von Braunschweig

Die Polizei hatte die Leiche der Seniorin im vergangenen Oktober gefunden. Sie war in Decken gehüllt, die Verwesung hatte bereits eingesetzt. Zwei Wochen zuvor soll die Bochumerin von ihrer eigenen Tochter erstochen worden sein – in ihrer eigenen Wohnung.

Die Rechtsmediziner hatten später zahlreiche Einstiche in Oberkörper und Kopf festgestellt, einer hatte die Hauptschlagader durchtrennt. Die alte Dame war praktisch sofort verblutet.

Nachbarn hatten schließlich die Polizei alarmiert, weil sie sich gewundert hatten, dass die Seniorin nicht mehr den Briefkasten geleert hat.

Richter spricht von „massiver und brutaler“ Tat

Im Prozess hatte die 53-jährige Tochter bis zuletzt ihre Unschuld beteuert und behauptet, dass sich ihre Mutter die Stichverletzungen selbst zugefügt hat. Sie habe ihre Mutter sogar noch mit einem Pflaster verarztet und dann die Wohnung verlassen.

Das nahmen ihr die Richter aber nicht ab. „Es steht zur Überzeugung des Gerichts fest, dass die Angeklagte aktiv ihre Mutter getötet hat“, sagte Josef Große Feldhaus in der Urteilsbegründung. Die Tatausführung - laut Urteil wurden viele der Stiche postmortal versetzt – nannte das Gericht wörtlich „massiv und brutal“.

Die Beschuldigte gilt als psychisch schwer krank. Ins Gefängnis muss sie deshalb nicht – sondern in die geschlossene Psychiatrie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Frau vergewaltigt und lebendig begraben - lebenslange Haft

Aschaffenburg. Erst nach Jahrzehnten gelingt es Ermittlern, eine grausame Tat aufzuklären. Nun hat ein Gericht einen Mann zu langer Haft verurteilt. Das damalige Opfer ist bei der Urteilsverkündung dabei.mehr...

Panorama

Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer

Frankfurt/Main. Der Zoll am größten deutschen Flughafen ermittelt in zahlreichen Fällen wegen Verstößen gegen den Artenschutz und Markenpiraterie. Die Fälscher trauen sich immer mehr.mehr...

Streit um Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf

Konzert im Juli: Loveparade-Forscher hat Sicherheitsbedenken

Düsseldorf Ed Sheeran ist derzeit einer der berühmtesten Popsänger der Welt. Mit Hits wie „Shape of You“ und „Perfect“ erlangte der Musiker viel Aufmerksamkeit. Klar, dass mehr als 80.000 Fans auf seinen Auftritt in Düsseldorf hinfiebern. Doch noch ist unklar, ob das Konzert im Juli überhaupt stattfinden wird. Die Sicherheitsbedenken werden immer größer.mehr...

Panorama

Restaurant-Explosion in Kanada: Polizei sucht Verdächtige

Mississauga. Die Gäste sitzen beim Essen im indischen Restaurant. Da gibt es eine Explosion. Mindestens 15 Menschen werden bei dem Vorfall im kanadischen Mississauga verletzt. Zwei Verdächtige sind auf der Flucht. Was trieb sie an?mehr...

Bedenken wegen Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf

Sorge um Sicherheit bei Ed-Sheeran, Film für Boba Fett, Kükenrettung

NRW Für Ed Sheerans Konzert am 22. Juli in Düsseldorf gibt es große Sicherheitsbedenken. Das Weiße Haus verkauft Gedenkmünzen für den abgesagten Gipfel, Star-Wars-Kopfgeldjäger Boba Fett bekommt einen eigenen Film, die Bochumer Feuerwehr rettet in einem stundenlangen Einsatz sieben Entenküken. Hier ist das Morgen Update.mehr...