Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hütter wird der Kovac-Nachfolger

Frankfurt präsentiert Österreicher als neuen Trainer

FRANKFURT Die Trainersuche bei Eintracht Frankfurt ist beendet. Adi Hütter wird Nachfolger von Niko Kovac, der zu Bayern München wechselt. Den Österreicher hatte niemand auf der Rechnung.

Frankfurt präsentiert Österreicher als neuen Trainer

Neuer Frankfurt-Coach: Adi Hütter. Foto: dpa

Adi Hütter tritt bei Eintracht Frankfurt in die Fußstapfen des zu Bayern München abwandernden Niko Kovac und soll die Hessen noch näher an die Bundesliga-Spitze heranführen. Drei Tage vor dem DFB-Pokalfinale gegen die Bayern bestätigten die Hessen am Mittwoch die Verpflichtung des 48 Jahre alten Fußball-Lehrers, der vom Schweizer Champion Young Boys Bern kommt und einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 erhält. „Mit dem Wechsel zu Eintracht Frankfurt geht für mich ein Traum in Erfüllung“, sagte Hütter.

„Ein echter Fußballfachmann“

„Adi ist ein echter Fußballfachmann, der diesen Sport durch und durch lebt. Seine Vita ist beeindruckend, denn er hat nachhaltig bei mehreren Clubs bewiesen, dass er mit harter Arbeit auch aus geringen Möglichkeiten das Optimum herausholen kann“, sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic über den neuen Coach. „Er passt daher perfekt zu unserem Klub.“

Wochenlang hatte der Bundesliga-Achte bei der Trainersuche erfolgreich falsche Fährten gelegt. Slaven Bilic, Markus Weinzierl (beide vereinslos), David Wagner (Huddersfield Town), Ralph Hasenhüttl (zuletzt RB Leipzig), Marco Rose (RB Salzburg) oder Daniel Farke (Norwich City) wurden in den Medien immer wieder als Favoriten auf die Kovac-Nachfolge gehandelt.

Erste Meisterschaft seit 32 Jahren

Man habe viele Sondierungsgespräche geführt, berichtete Bobic, „aber Adi war immer vorne dabei und unsere konstruktiven Gespräche sind letztendlich zu einem guten Ergebnis gekommen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.“

Hütter, der Bern in dieser Saison zur ersten Schweizer Meisterschaft seit 32 Jahren geführt hat und im Pokalfinale am 27. Mai gegen den FC Zürich sogar das Double perfekt machen kann, freut sich auf die neue Herausforderung. „Als Spieler blieb mir die Bundesliga verwehrt, obwohl ich einmal ein Angebot hatte. Als Trainer hatte ich bereits das eine oder andere Angebot aus der Bundesliga ausgeschlagen. Aber nun freue ich mich umso mehr darauf, in der Liga des Weltmeisters tätig sein zu können.“

Eintracht zahlt Ablöse

Da der Österreicher noch bis 2019 vertraglich an die Berner gebunden ist, muss die Eintracht eine Ablösesumme zahlen. Die Millionen-Einnahmen aus dem Pokal-Endspiel kommen da gerade recht.

Bobic hatte in den vergangenen Wochen stets betont, dass die Eintracht „keinen Niko Kovac 2.0“ suche. Allerdings müsse auch der neue Trainer „ein Arbeiter“ sein und für das „Multi-Kulti dieser Stadt“ und des Eintracht-Teams stehen. „Es wird immer ein anderer Typ sein, der seine eigene Note einbringt“, sagte er.

Hütter passt in dieses Profil. Schon in Bern formte er Spieler aus vielen Nationen zu einer sportlich erfolgreichen Einheit. „Diese vielen verschiedenen Charaktere unter einen Hut zu bringen, das war eine Herausforderung und hat mich reifen lassen“, sagte er dem „Kurier“ einmal über seine Arbeit.

„Sehe mich nicht als Ausbildungstrainer“

Er steht zudem dafür, stets nach Erfolgen zu streben. Nach dem Double mit RB Salzburg 2015 ging er freiwillig, weil er sich nicht damit abfinden wollte, immer die besten Spieler abgeben zu müssen. „Ich sehe mich nicht als Ausbildungstrainer“, sagte er damals. Ihm eilt allerdings der Ruf voraus, Talente zu fördern. Und er lässt seine Teams offensiv spielen. Das sind keine schlechten Voraussetzungen dafür, dass die Eintracht auch künftig attraktiven Fußball spielen wird.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt feiert die Pokalsieger

Zehntausende Fans machen den Römer zur Partyzone

FRANKFURT Zehntausende Fans bereiten DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt einen begeisterten Empfang in der Heimat bereitet. Trainer Niko Kovac verabschiedet sich emotional von den Fans.mehr...

Kovac geht als Pokal-Held

Eintracht feiert nach DFB-Coup eine rauschende Party

BERLIN Die Eintracht macht nach dem Pokalsieg gegen die Bayern die Nacht zum Tag. Der fünfte Triumph wird ausgelassen gefeiert, die Aussichten auf eine erfolgreiche Zukunft stehen gut. Auch der scheidende Trainer Niko Kovac ist begeistert.mehr...

Eintracht Frankfurt feiert Pokal-Sensation

3:1 - Ante Rebic schockt die Bayern und Jupp Heynckes

BERLIN Pokalsensation statt Abschiedstriumph: Frankfurt ringt den FC Bayern München mit 3:1 nieder. Matchwinner ist Eintracht-Angreifer Ante Rebic. Die Bayern hadern mit den Schiedsrichter-Entscheidungen.mehr...

Hradecky-Patzer lässt Bremen jubeln

1:2 - Eintracht-Torhüter rutscht der Ball durch die Hände

BREMEN Ein dicker Patzer von Torhüter Lukas Hradecky hat den Champions-League-Ambitionen von Eintracht Frankfurt einen Dämpfer versetzt. Dagegen verabschiedet sich Bremen aus dem Abstiegskampf.mehr...

Champions-League-Qualifikation

Pro und Kontra: Hält sich Frankfurt unter den Top 4?

Dortmund Eintracht Frankfurt liegt aktuell auf Champions-League-Kurs. Die Elf von Trainer Niko Kovac hält sich tapfer unter den Top 4 der Fußball-Bundesliga.Wir diskutieren: Geht den Frankfurtern auf der Zielgeraden noch die Puste für die Champions League aus?mehr...

Aktuelles Sportstudio

So begründet das ZDF das "Verhör" von Peter Fischer

Dortmund Der Präsident von Eintracht Frankfurt spricht sich gegen Rassismus aus und muss sich dafür im "Aktuellen Sportstudio" mehrfach rechtfertigen. Für das ZDF "eine journalistische Selbstverständlichkeit."mehr...